Pete Postlethwaite

Actor
Pete portrait for stars page

Biography:

Location:

Eine ziemlich kalte Lagerhalle für Teppiche in Willesden

Hauptberuf:

Spielt König Lear im Young Vic (Theater in London)

Traumjob:

King Lear at the Young Vic

Filme:

The Age of Stupid - warum tun wir nichts?

Zeit, die ich mit dem Film verbracht habe:

1 Tag Vorbereitung, 1 Tag Dreh

Flugzeug, Jeep, Bus oder Fahrrad:

Hybridauto

Ursprüngliche Verbindung zu Stupid:

Habe mit John Battsek an einem anderen Film gearbeitet

Besondere Momente:

Als ich herausfand, dass es gar nicht um ein Voiceover, sondern um eine richtige Rolle ging

Biography:

Pete Sun Sun

Pete Postlhethwaite ist einer von Englands beliebtesten und angesehensten Schauspielern, der vor allen mit den Filmen Jurassic Park, Baz Luhmans Romeo und Julia, Die üblichen Verdächtigen (engl. O-Titel: The Usual Suspects) und Mit Pauken und Trompeten (engl. O-Titel: Brassed Off) bekannt wurde. Aber seine vielleicht beste Rolle (für die er auch für den Oscar nominiert wurde) war der Vater von Gerry Conlon in Im Namen des Vaters (engl. O-Titel. In the Name of the Father). Steven Spielberg hat ihn 'den besten Schauspieler der Welt' genannt, worauf Pete erwiderte: 'Ich bin mir sicher, dass Spielberg in Wirklichkeit gesagt hat, ich würde mich für den besten Schauspieler der Welt halten.''

Für größere Ansichten bitte auf die Bilder klicken

Pete on drama set:  Pete beim "drama" set

Pete with drama crewPete (auf dem Fahrrad in der Mitte) mit der "drama"-crew

Pete as archivistPete als Archivist

Pete with (very happy) Franny & LizziePete mit den beiden sehr glücklichen Franny & Lizzie





Nachdem er anfangs als Theaterpädagoge gearbeitet hatte, entschloss er sich schließlich dazu, ein professioneller Schauspieler zu werden. Im Laufe der Zeit gelang es ihm, sich ein beeindruckendes Rollenrepertoire aufzubauen. Er trat in der Bristol Old Vic Drama School auf, spielte in Liverpool den 'Jedermann' und hatte Engagements beim Manchester Royal Exchange und der Royal Shakespeare Company. In den 80er Jahren bekam er dann erste Rollen in Film und Fernsehen. Den Anfang machte seine unvergessliche Darstellung eines Missbrauchstäters in dem britischen Film Distant Voices, Still Lives (1988). Sein markantes Aussehen verhalf ihm zu einer Vielzahl von Rollen, die von Gangstern bis zu Menschen aus kleinen Verhältnissen reichten. Fast immer jedoch verkörperte er Männer aus der Arbeiterklasse.




1993 bekam er erste Rollen in Hollywoodfilmen und erhielt seine erste Oscar Nominierung für die hervorragende Darstellung des Vaters von Daniel Day-Lewis in dem Film Im Namen des Vaters. Weiterhin hinterließ er einen nachdrücklichen Eindruck in Die üblichen Verdächtigen (1995, engl. O-Titel The Usual Suspects), Mit Pauken und Trompeten (1996, engl. O-Titel: Brassed Off) und Amistad (1997). Auch das Fernsehen erwies sich für ihn als ebenso kreatives wie produktives Medium, was er mit Auftritten in Sharpe´s Company (1994), Lost for Words (1999) und The Sins (2000) beeindruckend bewies. Zurzeit arbeitet Pete sowohl in seiner Heimat wie auch im Ausland. Er vermeidet es jedoch, zu sehr im Licht der Öffentlichkeit zu stehen und verbringt einen Großteil seiner Zeit zurückgezogen in seinem Haus in England auf dem Land.

Weitere Texte in englisch:



HOW ON EARTH DID YOU GET PETE POSTLETHWAITE IN YOUR LOW-BUDGET DOCUMENTARY?

Director Franny writes: The original plan was for a straight documentary, but when that wasn't strong enough, we decided to introduce a drama strand. First it was going to be two kids in the future, looking back at us. How will they feel? They'd b****** hate us. So that wasn't very appealing, being lectured by some future teenagers. Next we thought it could be our generation in the future: how will we feel, knowing we stood by and let climate change happen? Guilt, regret, sorrow, much better. So then we needed an older British actor. To me, there's only one, but he is clearly out of our league. But I googled him on the off-chance that he is into climate change and I found this article. Not only was he fighting his local council to get planning persmission to install a turbine at his home, but he thinks everyone has to do everything they can in the fight against climate change. Is it a coincidence that Britain's greatest living actor is also passionately committed to world events? Does someone's personal integrity shine through in everything they do? Would a shallow person be able to play Giuseppe Conlon?

So we contacted his agent, and apart from a small miscommunication where Pete understood it was only a voiceover and so was a bit puzzled when we requested a costume fitting, the whole experience was a delight from start to finish.

Pictures of the drama shoot with Pete here.

 

WHAT DOES PETE THINK OF THE FILM?

Pete saw the film for the first time at a special screening held for the All Party Parliamentary Climate Change Group in the UK Parliament. See full report here.

He said, "To pack that much information into a film that is exciting, moving, keeps you engaged all the way through is phenomenal. It’s an extraordinary achievement. It’s Spielberg, eat your heart out."

Full interview here or watch the video below:

The Age of Stupid: EPK interview with actor Pete Postlethwaite

PETE AND FRANNY IN ACTION ON CHANNEL 4 NEWS

We had an indication of the level of interest in the subject matter - and Pete's involvement - when Channel 4 came along to our drama shoot and then put their report on the main evening news. "Some people are making a film...." shouldn't really be news, should it?


 


Quotes:

  • Pete as himself: At the end of the day, acting is all about telling lies. We are professional imposters and the audience accept that. We've made this deal that we tell you a tale and a pack of lies, but there will be a truth in it. You may enjoy it, or it will disturb you."